Da fehlt was…

Dürnstein aug 2016Betriebsstörung in Dürnstein! Kommt ja durchaus mal vor, darf passieren :-)

Meist ist irgendwas entgleist oder eine Weiche hat den Betrieb in falsche Richtungen gelenkt. Fehler eben, die in der Regel keinen aus der technischen Abteilung groß überraschen.

Man schaut also mal nach und findet:

Einen einsamen Schleifer. Genau so, wie auf dem Foto :shock:

 

 

Dürnstein aug 2016 (3)

Die Roco 2043 braucht da wohl ein neues Ersatzteil, den alten Schleifer will sie anscheinend nicht mehr haben :mrgreen:

Dürnstein aug 2016 (1)

 

 

 

 

 

SO wird’s jedenfalls nicht mehr funktionieren ;-)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

„Sind da noch Kondensatoren drin?“

motorkondensatorenMal lieber nachsehen! ;-)

 

 

:shock:

 

 

 

 

Laufleistung im Ruhrgebiet

MWO-Gaso_OB_HBFIn einem der letzten Beiträge haben wir ja kurz auf die Laufleistung hingewiesen, welche einige Lokomotiven und Wagen bei uns im Durchschnitt gelegentlich erreichen. Da doch einige Fragen zu dem Thema im Postfach liegen, müssen wir natürlich auch versuchen, einige Antworten zu geben :-)

 

So ganz präzise oder aber auch pauschal kann die Thematik allerdings nicht abgehandelt werden. Nimmt man z. B. die Anlage „Oberhausen/Ruhrgebiet“, sind alleine auf den Hauptstrecken rund 15 verschiedene Zugfahrten programmiert, unter denen beliebig viele Züge fahren bzw. gestartet werden können. Dies beginnt bei „Personenzug“, welcher an jedem Bahnhof hält und dessen Lok auch vielleicht nur 100 km/h fahren darf, orientiert am Vorbild eben. Ein TEE kann dagegen deutlich schneller fahren, wenn er denn eine freie Strecke vor sich hat.

Je nach eingesetztem Material sind unterschiedliche Züge auf jeder Fahrt, hauptsächlich jeweils als Schnellzug, Nahverkehrszug, leichter und schwerer Güterzüg gestartet. Dazu gesellen sich noch einige Pendel- und Rangierfahrten, welche teilweise auch am Hauptstreckenbetrieb teilnehmen. Sie fahren ihre Pendelfahrten ab, drehen eine oder mehrere Runden durch die komplette Anlage und pendeln schließlich wieder.

Da TrainController™ (und wir) vorausschauend fahren, weiß der Computer aber, was sich wo vor jedem der Züge auf der Strecke befindet. Ein langsamer Regionalzug wird also wahrscheinlich dafür sorgen, dass der hinter ihm startende TEE gelegentlich nicht auf seine volle Geschwindigkeit kommt bzw. früher abbremst.

Jetzt kann man natürlich so programmieren, dass eine solche Situation gar nicht erst auftritt. Hier ist aber eben zu berücksichtigen, dass wir eine Ausstellungsanlage betreiben. Der Besucher, der sich am Hauptbahnhof verwundert fragt, warum denn so lange kein Zug ausfährt weiß ja nicht, dass sich in Oberhausen-Osterfeld gerade ein Brammenzug mit stolzen 80 km/h dem dort zusehenden Modellbahnfreund präsentiert. Dieser Zug muss erst weit genug weg sein, damit eben der wesentlich schnellere Zug ausreichend Raum zum Beschleunigen bekommt. Programmiert man nun so, dass die Schnellzüge nur fahren dürfen wenn viel Platz ist, fahren die langsameren Modelle ständig, die schnellen nur sehr selten. Umgekehrt müssten sich die Schnellzüge so viel Strecke reservieren, dass eben kaum ein langsamer Vertreter Ausfahrt bekäme. Die verschiedenen Besucher haben dazu völlig unterschiedliche Vorlieben. Der eine ist ein Güterzugfan, der andere hat doch lieber den Rheingold, alle Zugtypen müssen also zu sehen sein. Da die Anlage groß, aber doch nicht unendlich ist, muss man Kompromisse eingehen. Die Reihenfolge der Züge ist nicht festgelegt, sie ergibt sich eher zufällig im Laufe des Betriebes. Durch verschiedene Aufenthalte im Bahnhof, unterschiedliche Geschwindigkeiten, Umfahrungen oder Störungen ergibt sich immer wieder eine neue Situation. Darum kann es also sein, dass nicht jeder Zug jeden Tag die gleiche Strecke zurücklegt, stark davon abhängig, welche Konstellation gerade unterwegs ist.

Grob gesagt ist unser „Ruhrgebiet“ in drei unabhängige Strecken aufgeteilt. Die Dampftour, die E-Tour und die Außenstrecke.

Das stellt sich in Zahlen derzeit ungefähr so dar:

E-Tour:

Fahrzeit für eine komplette Umrundung: ca. 30 Minuten

Strecke pro Zug/Tag: 12 Kilometer

Dampftour:

Fahrzeit für eine komplette Umrundung: ca. 20 Minuten

Strecke pro Zug/Tag: 8 Kilometer

Aussenstrecke:

Fahrzeit für eine komplette Umrundung: ca. 15 Minuten

Strecke pro Zug/Tag: 6 Kilometer

Pendel und Rangierfahrten:

Durch die unterschiedlichen Aufgaben der Züge und Streckenlängen ist eine tägliche Laufleistung alleine der Pendel nur sehr unzureichend darstellbar, es dürfte sich aber in etwa um 1,2 – 8 km pro Lok und Tag handeln.

Auf den Hauptstrecken laufen die langsameren Züge im Minimum 8 Kilometer pro Ausstellungstag, bei den schnellen Vertretern sind es etwa 12 km, da kommt bei rund 60 gestarteten Zügen bzw. Zugfahrten doch was zusammen :-)

300achsenNatürlich gibt es nicht wenige Defekte, vor allem durch Verschleiß. Da wird mal der Motor getauscht oder die Achsen sind fällig, an anderer Stelle muss das Getriebe ersetzt werden. Bloß, bis zu welcher Reparatur ist es nun noch die gleiche Lok? ;-) Setzt man als Maßstab einfach Rahmen, Gehäuse und die zugeordnete Adresse an, fahren wir unter anderem eine Roco E10 (Adresse 17 :mrgreen: ), die nachvollziehbare 8000 km hinter sich hat, wobei die Laufleistung am alten Standort in Oberhausen erst ab dem Jahr 2010 in etwa nachgehalten werden kann. Ist sie schon seit der ersten Stunde auf Tour, hat sie ihren Betrieb vielleicht sogar am 1.8.2008 begonnen!

stwgBei den Wagen dürfte noch einiges hinzukommen, meist gibt die Lok wesentlich früher auf und wird getauscht, während die Wagen (außer zur Reinigung) nach Möglichkeit auf der Anlage verbleiben. Wenn da die große Generalüberholung ansteht, eher nach Wartungsplan als nach Ausfall, sind meist die Achsen einfach „durch“. Dann sind’s aber auch ein paar mehr, siehe Fotos :-)

Glücklicherweise sind Wagenachsen doch recht haltbar, da muss eine Großaktion theoretisch nur alle paar Jahre mal sein. Da man allerdings auch nie alle Waggons gleichzeitig auf dem Tisch haben kann, ist das Thema „Achsen und Drehgestelle“  ein Dauerbrenner. Bisher sind rund 500 Stück getauscht, the Show must go on!

Die Daten der anderen Anlagen folgen natürlich auch noch ;-)

 

mwo-vt95-dahlhausen

 

 

 

 

 

 

 

 

Unsere VT 614

JJ werkstatt(3)Die Sorgenkinder VT 614…

Im Moment die Variante auf der Deutschlandanlage. Er hat Motorprobleme, die nächste Hauptuntersuchung steht nun vorzeitig an. Der liebe Verschleiß ;-)

 

 

Nebenbei, das Sorgenkind VT 614 auf der Ruhrgebietsanlage hält immer noch durch :-D

 

 

Easy Rider

mwo-roller-villa_huegelJetzt fehlt noch der Gestank von Zweitakterabgasen und eine blaue Rauchfahne :-D

 

 

 

V200 zieht nichts mehr…

j.u. werkstatt (7) j.u. werkstatt (8)Diese Roco V200 wollte ihren Zug nicht mehr ziehen. Besser gesagt, wollen wollte sie schon, hat sich aber eher benommen, wie aktuell einige Autos bei Glatteis ;-)

 

 

 

 

 

Mit diesen Haftreifen allerdings kein Wunder! Links neu, rechts alt.

Glücklicherweise sind solche Probleme schnell behoben :-D

 

 

 

 

Der 628 macht schlapp

j.u. werkstatt(1) j.u. werkstatt(3)Natürlich muss auch während der Ferienzeit ein wenig repariert werden ;-)

Aktuell schreit unser Märklin 628 um Hilfe!

 

 

 

 

Er war recht laut unterwegs, das Geräusch ging dann doch eher in Richtung Kreissäge :mrgreen: Grund dafür siehe links, die Passung für den Bolzen ist ein kleinwenig größer…

 

 

 

 

Einmessen/Probefahrt BR 65

MWO-BR65-beim-ProbelaufBR 65 beim Probelauf nach dem Einmessen. Die Lok hat eine elektronische Generalüberholung bekommen, jetzt folgen die Einmeß- und Probefahrten :-)

Und weil es irgendwie immer gut aussieht, noch ein kleines Video:

Sorgenkinder

MWO-BR10-MESSManche Lokomtoiven sind deutlich schwieriger im Verhalten als andere… So leider auch unsere BR 10 vom Riviera Express. Sie bleibt gerne mal stehen, nicht ohne den Decoder zu ruinieren. Um das in den Griff zu bekommen, sind manchmal einige Klimmzüge nötig. Bei fahrender Lok Messwerte zu erhalten, ist nicht immer so einfach, zuweilen kann das recht albern aussehen ;-)

MWO-BR10-ZU

Wenn ein Fehler gefunden (und vor allem behoben!) wird, ist es die Mühe aber allemal wert :-D

 

In diesem Fall kommen die Decoder nicht gut mit dem Motor zurecht, ein paar Anpassungen der CV-Werte mit ein einigen Umbauten der Elektronik haben Wunder gewirkt und sie läuft einwandfrei. Mal abwarten, ob’s so bleibt…

 

BR 614 wieder bereit!

jw 23.9 (1)jw 23.9 (3)Weil wir ja gerade beim 614 waren :-)

Er ist wieder funktionstüchtig und kann seine erste Probfahrt absolvieren!

Da auch die Lagerungen der Achsen ausgeschlagen waren,  habe ich nicht nur das Zahnrad getauscht, sondern das ganze Antriebsdrehgestell. jw 23.9 (2)

 

 

 

 

 

 

Da steht er, fast fertig montiert. OK, im Augenblick noch ist es ein ‚Cabrio 614‘ :mrgreen: